Historie

1949

Gründung des Technisches Außenbüros der Firma Klöckner Moeller in der alten Schirmfabrik in Aachen

1961

Bezug der neuen deutlich vergrößerten Räumlichkeiten in der Jülicher Straße

1974

Gründung Wagner & Müller GmbH und Bezug des neuen Firmengebäudes in der Talbotstraße

1990

Lösung aus dem Vertriebsnetz von Moeller Electric und vollständige vertriebliche Eigenständigkeit unter dem Namen Wagner & Müller, Umzug in die neuen Räumlichkeiten im Zieglersteg im Gewerbegebiet Eilendorf-Süd

2005

Übernahme der Rechte des von Moeller weltweit vertriebenen Energieverteilungssystems ID 2000

Heute

International tätiges Familienunternehmen in dritter Generation mit 50 Mitarbeitern, Systempartnerschaften mit Sedotec (Vamocon), Eaton (Modan), Rockwell (System Integrator), Striebel & John

Historie des ID 2000

Die erste Generation des ID2000 wurde in den 60er Jahren von Klöckner Moeller entwickelt und vertrieben. Das Kürzel "ID" steht seitdem für "Industrieverteiler durchsichtig", die "2000" für den ausgelegten Nennstrom. Zu Beginn wurde ein flachliegendes Schienensystem und verschraubte Frontbleche verbaut. Die Weiterentwicklung folgte zu Beginn der 70er Jahre, als miit einem im Dreieck angeordeneten Schienensystem und einer Verdoppelung des Nennstromes neuen Anforderungen Rechnung getragen wurde. Durch seine hohe Flexibilität erreichte das System ID2000 eine hohe Verbreitung und ist auch noch heute in verschiedenen Bereichen Standard. Durch die zuletzt erfolgte Weiterentwicklung und Modernisierung inklusive der Prüfung nach IEC 61-439 ist das System weiterhin auf Höhe der Zeit und bietet eine sinnvolle Ergänzung zu anderen am Markt gängigen Systemen.

Bestandsanlagen:

Bestandsanlagen können ohne weiteres auf neuen technischen Standard gebracht werden. Um auf eine aufwändige neue Verkabelung zu verzichten wird die vorhandene Technik im Verteiler nach Wagner & Müller ID2000 Retrofit Standard im vorhandenen Gehäuse vor Ort auf den aktuellen technischen Stand gebracht. Ebenso können alte bestehende ID2000 Anlagen mit Feldern der neuesten Generation ID2000n erweitert werden.